Südtour Ägypten

SÜDTOUR Ägypten

Von 25.12.05 – 01.01.06 unternahm ich eine Tauchsafari mit der Miss Veena in den Süden Ägyptens.

Von Marsa Alam ging es zu unserem südlichsten Punkt dem Dolphin Reef. Anschließend steuerten wir Shaab Maksur, Siyoul, Shaab Sharm, Shaab Marsa Alam und als krönenden Abschluß das Elphinstone Reef an.

Bei dieser abwechslungsreichen Tauchsafari sah ich viele Schönheiten des Roten Meeres. Unter anderen einen Delphin, Napoleons, Muränen und meine erste Begegnung mit Haien. Der Höhepunkt war sicher, das Aufeinandertreffen auf einige Longi Manus (Ozeanischer Weisspitzenhai).

Die Miss Veena ist 33 m lang und hat Platz für 20 Personen. Die Crew ist bemüht und das Essen ist akzeptabel.

siehe Fotos !

Info zum Longimanus:

Der Weißspitzen-Hochseehai gehört wie auch Schwarzspitzen-Riffhai, Stierhai (Bullenhai) und Tigerhai zu den Grundhaien. Gelegentlich in losen Gruppen mit mehreren Exemplaren unterwegs, wird er meist von Pilotmakrelen begleitet, wie man auch auf dem Foto gut sehen kann. Der Longimanus lebt im offenen Meer. Tagsüber kann man ihn knapp unter der Oberfläche an den Drop-Offs der Außenriffe entdecken. Viele Taucher hatten so schon das Glück einen oder mehrere Vertreter dieser Art bei den Brother Islands, am Elphinstone Reef oder Shaab Sharm im südlichen Roten Meer anzutreffen.Man kann ihn anhand seiner deutlich abgerundeten Rückenflosse und den großen Brustflossen mit weißen Flossenspitzen gut bestimmen. Auch unterscheidet er sich in seinem Verhalten von den meisten anderen Haiarten: er gilt als sehr neugierig und wenig scheu und schwimmt bisweilen sehr nahe an Taucher heran. Obgleich er zu einer respekteinflößenden Hai-Familie gehört, sind nur wenige Angriffe auf Wassersportler und Boote in den Angriffsstatistiken verzeichnet. Wird er nicht provoziert oder bedrängt, zieht er ruhig und elegant seine Kreise.

Diese bis zu drei Meter große Art kommt in allen tropischen Meeren in Tiefen von 1 bis 150 Meter vor. Der pazifische Longimanus hat eine graue Färbung, im Roten Meer zeigt er sich bräunlich. Seine Beute besteht vorwiegend aus Makrelen, Barakudas, Meeresschildkröten und anderen pelagischen Fischen, aber auch Kadavern, Seevögeln und Abfällen ist er nicht abgeneigt.

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .